Alle Beiträge von wer|denkt|was LB

sags doch.de2

Ideen für den Bodenseekreis gesucht

Bürgerbeteiligung im Bodenseekreis – vom 1. Juni bis zum 26. August sind die mehr als 200.000 Einwohner des Landkreises eingeladen, ihre Ideen und Vorschläge für den Kreishaushalt 2019 online abzugeben.

Bürgerbeteiligung hat am Bodensee Tradition: 2014 startete in Friedrichshafen und dem Bodenseekreis mit www.sags-doch.de das erste Bürgerbeteiligungsportal am „Schwäbischen Meer“, 2016 folgte mit www.konstanz-mitgestalten.de die zweite umfangreiche Beteiligungsplattform.

Ab jetzt haben jedoch nicht nur die Einwohner von Konstanz und Friedrichshafen die Möglichkeit, sich am politischen Geschehen zu beteiligen; die am 1. Juni auf www.sags-doch.de gestartete Online-Beteiligung zum Kreishaushalt richtet sich gezielt an die Einwohnerinnen und Einwohner im ganzen Bodenseekreis. In sieben verschiedenen Themenbereichen, wie beispielsweise Bildung und Kultur oder Verkehr und Wirtschaft, darf jeder Ideen und Vorschläge darüber abgeben, wo das Budget am dringendsten gebraucht wird oder auch wie man Geld einsparen könnte. Der Landkreis erhofft sich so, wertvolle Impulse direkt von den Einwohnerinnen und Einwohnern zu erhalten, da diese oft am besten wissen, wo genau der Schuh drückt. Die Eingabe von Ideen und Kommentar sowie das Abgeben von Stimmen ist noch bis zum 26. August unter www.sags-doch.de möglich.

portal-header1

Umfangreiche Bürgerbeteiligung in Darmstadt

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt legt großen Wert auf die Partizipation und Teilhabe ihrer Bürgerschaft – sowohl vor Ort als auch online auf der Beteiligungsplattform da-bei.darmstadt.de. Die zahlreichen Möglichkeiten, sich am Geschehen der Digitalstadt zu beteiligen, werden rege genutzt, wie beispielsweise die kürzlich beendete digitale Schatzsuche eindrucksvoll beweist.

Im Rahmen des Masterplans DA2030+ waren die Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, an einer Schatzsuche der besonderen Art teilzunehmen und Darmstadts Schätze sichtbar zu machen. In diesem Zusammenhang versteht man unter Schätzen beispielsweise Projekte, Initiativen, Orte oder auch Heldinnen und Helden des Alltags, zu zu einer Verbesserung der Lebensqualität in Darmstadt beitragen. Und solche Schätze gibt es in Darmstadt zahlreiche; so wurden während der Online-Beteiligung vom 6. November 2017 bis 15. Januar 2018 mehr als 350 Schätze eingegeben.

Auf die Schatzsuche folgten die „Stadtaktionen“, mit der Möglichkeit, bestehende Schätze bekannter zu machen oder auch ganz neue Schätze für die Stadt zu entwickeln. Hierbei geht es um Projekte und Ideen, die das Leben in Darmstadt bunter, schöner und lebenswerter machen und für alle sichtbar umgesetzt werden. Denkbare Stadtaktionen sind so beispielsweise Kunstprojekte, Radtouren oder andere Veranstaltungen, an denen die Bürgerinnen und Bürger teilnehmen können. Den besten Ideen winkt ein Preisgeld von 4.000€.

Die Siegerideen werden ab dem 25.04.2018 auf da-bei.darmstadt.de veröffentlicht.

smartphone-hand-2

„Dreckpetze“ – der Mängelmelder für Dortmund

Die Nachbarstadt Gelsenkirchen hat es mit dem eigenen Anliegenmanagementsystem „GE-meldet“ vorgemacht, nun zieht auch die EDG Entsorgung Dortmund GmbH nach.

Ab sofort können alle Dortmunderinnen und Dortmunder unter www.edg.de/dreckpetze einen Beitrag zur Stadtsauberkeit leisten. Die „Dreckpetze“ ermöglicht es, Meldungen in verschiedenen Kategorien rund um das Thema Entsorgung und Sauberkeit direkt an die EDG weiterzuleiten. Die EDG Entsorgung Dortmund GmbH möchte mithilfe des Mängelmelders Schäden im öffentlichen Raum, wie beispielsweise illegalen Müll, in Zukunft noch effektiver beheben. Im eigens für Dortmund konfigurierten System landen alle Meldungen direkt beim zuständigen Ansprechpartner und der Melder bzw. die Melderin erhält eine Rückmeldung per E-Mail, sobald sich der Bearbeitungsstatus einer Meldung geändert hat.

Im Dortmunder Stadtgebiet können Meldungen auch ganz komfortabel unterwegs gemacht werden: mit der App für Android und iOS ist es mühelos möglich, Mängel auch mit dem Smartphone zu erfassen. Die Apps können kostenlos über Google Play oder den Appstore heruntergeladen werden.

Foto: © EDG Entsorgung Dortmund GmbH