Kategorie-Archiv: News

© Timo Jaster/Stiftung Mitarbeit

Kommunale Leitlinienprozesse unter die Lupe genommen

Ein von der wer|denkt|was GmbH im Rahmen des Netzwerks Bürgerbeteiligung initiiertes Thementeam begibt sich in den kommenden Wochen auf die Suche nach dem gemeinsamen Nenner bei der Erarbeitung von Leitlinien. Diese Regelwerke zur Bürgerbeteiligung klären, wie das Angebot des Mitmachens in einer Kommune geregelt sein soll und welche Möglichkeiten zur informellen Bürgerbeteiligung bestehen. Gesucht wird nach den Stellschrauben, die es ermöglichen, grundlegende Prozesse zur Leitlinienerstellung an die jeweilige Beteiligungskultur einer Kommune anzupassen. In der anstehenden Aufarbeitung und Analyse bereits vorliegender kommunaler Leitlinien nutzt die wer|denkt|was GmbH ihr langjähriges Praxiswissen.

Die Erarbeitung von Leitlinien muss als Prozess verstanden werden. Ein solcher beinhaltet immer jede Menge Chancen, gleichzeitig aber auch Herausforderungen und Stolperfallen. Das Thementeam zu Leitlinienprozessen versucht diese konkreten Handlungsfelder und praxisnahen Fragen zu systematisieren. Im Mittelpunkt stehen die inhaltlichen Kernelemente, die in Leitlinien vorhanden sein sollten. Die einzelnen Etappen der Entwicklung werden ebenfalls beleuchtet. Geklärt wird die Frage, ob – und wenn ja in welchem Umfang – neue Leitlinienprozesse von Vorreitern profitieren können und wann kommunale Anpassungen an die Gegebenheiten vor Ort notwendig sind.

In einem ersten Schritt untersucht das Thementeam in einer vergleichenden, empirischen Analyse bereits ausgearbeiteter Leitlinien von zahlreichen großen bis kleinen Kommunen die Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen im weiteren Verlauf in einen Entwurf zu „Standards der Leitlinien für gute Bürgerbeteiligung“ ein. Das Whitepaper kann im Vorfeld des nächsten Netzwerktreffens im Juni 2018 online diskutiert werden. Dort werden die Ergebnisse des Thementeams abschließend vorgestellt. Ziel ist es, Orientierung im Umgang mit verbindlichen Regelungen zur kommunalen Bürgerbeteiligung zu liefern.

Die wer|denkt|was GmbH bringt seit vielen Jahren ihr Know-How aus Forschung und Praxis im Netzwerk Bürgerbeteiligung ein. Als Expertin für Leitlinienprozesse und Beteiligungsprojekte im Internet unterstützt sie so die Arbeit des Netzwerks und dessen Bemühungen bei der Weiterentwicklung von Bürgerbeteiligung.

Das Thementeam zu Leitlinienprozessen arbeitet gerne gemeinsam mit anderen Interessierten offene Fragestellungen und neue Blickwinkel auf. Sie sind an der inhaltlichen Ausgestaltung von Leitlinien interessiert? Sie fragen sich, inwieweit Sie von der Entwicklung von Leitlinien von kommunalen Vorreitern profitieren oder lernen können? Dann beteiligen Sie sich an der Erstellung des Whitepapers und bringen Sie ihre Interessen, Sichtweisen und Erfahrungen ein.

 

Bild: © Timo Jaster/Stiftung Mitarbeit

IMG_20170612_140905

Experte im Europäischen Jugendparlament

Im Juni bereicherte die wer|denkt|was GmbH mit einem Expertenvortrag die National Selection Conference des Europäischen Jugendparlament. Projektleiter Tobias Vaerst diskutierte im Rahmen der Thematik “Digital Dialogue” mit rund 100 Jugendlichen aus ganz Europa die Einsatzmöglichkeiten digitaler Kommunikationsmittel in Bürgerbeteiligungsprozessen.

Der gemeinnützige Verein Europäisches Jugendparlament in Deutschland e.V. bietet gemeinsam mit dem europäischen Dachverband Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, einen Einblick in die politischen Prozesse Europas zu bekommen. Ziel des jährlich stattfindenden Schulwettbewerbs ist es, Interesse an politischen Themen zu wecken, die Jugendlichen an politischen Themen Europas zu beteiligen und deren Potentiale und Fähigkeiten zu fördern. So befassten sich die Finalteilnehmenden des diesjährigen Europäischen Jugendparlaments, welches vom 11. bis zum 16. Juni 2017 unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Volker Bouffier in Wiesbaden stattfand, eine Woche lang mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf den europäischen Wirtschaftsraum.

3_Vaerst

Mit dem Vortrag “Digital Citizen Participation – Improving Communication Between Citizens and Municipalities?” beteiligte sich die wer|denkt|was GmbH in diesem Jahr an der Veranstaltung. Im Rahmen des Schwerpunkthemas „Digital Dialogue“ referierte Projektleiter Tobias Vaerst über die Möglichkeit der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern mithilfe unterschiedlicher Kommunikationsmittel. Dabei stellte er die These auf, dass die Beschaffenheit und Kommunikationsstruktur von Social Media-Kanäle nicht für politische Beteiligung geeignet sind. In der anschließenden Diskussion setzten sich die Jugendlichen differenziert mit der Thematik auseinander. Während einige der Jugendlichen aufgrund persönlicher Erfahrungswerte widersprachen fand die These im gemeinsamen Austausch auch Zuspruch. Kritisiert wurde besonders die mangelnde Sicherheit der sozialen Netzwerke sowie die Filterblase der Algorithmen, welche andere Meinungen einfach ausblenden. Durch die Reflexion des eigenen Medienkonsums und das Ausloten der Reichweite unterschiedlicher Medien wurde ein fruchtbarer Austausch unter den jungen Erwachsenen angeregt. Im Zuge der gemeinsamen Diskussion wurde ebenso das Verhältnis der Jugendlichen zu politischer Partizipation deutlich: während manche schlicht nicht über das Angebot entsprechender Verfahren informiert sind, gaben andere an, dass Lokalpolitik für sie von keinem großen Interesse sei.

CityApp Herten

Startschuss für die CityApp Herten

Die neue CityApp für Smartphones liefert allen Hertenerinnen und Hertenern ab sofort die wichtigsten Informationen rund um das Leben in ihrer Stadt. Ob Neuigkeiten zum Stadtgeschehen, ein Veranstaltungs- und Abfallkalender oder ein Stadtplan mit Sehenswürdigkeiten – mit der offiziellen CityApp ist das attraktive und vielfältige Angebot in Herten jederzeit und überall zugänglich.

Bürgerservice leicht gemacht! Denn auch die Kommunikation zwischen den Einwohnern und ihrer Stadtverwaltung wird einfacher. Mit dem integrierten Meldeportal für Anliegen „Sag‘s deiner Stadt!“ können die Hertenerinnen und Hertener schnell und unbürokratisch der Stadt mitteilen, was ihnen auf dem Herzen liegt.

Die App ist so konzipiert, dass sie in Zukunft mit weiteren Modulen und Rubriken erweitert werden kann. Die kostenlose CityApp Herten steht für die Betriebssysteme iOS und Android seit dem 21. Juni 2017 in den offiziellen Stores zum Download bereit.

Das Anregungsmangement „Sag‘s deiner Stadt!“ ist auch online verfügbar.