Newsletter Nr. 1/2017

wer|denkt|was erweitert Team

2016 begrüßte die wer|denkt|was GmbH  insgesamt vier neue Mitarbeitende im Beteiligungsteam und ist damit disziplinär wie thematisch breiter aufgestellt. Hintergrund sind neue Inhalte sowie erausforderungen auf dem Feld der digitalen Bürgerbeteiligung, denen wir uns zukünftig gemeinsam stellen werden.

_BB_TeamJennifer Larem konnte im Januar diesen Jahres bereits ihr Einjähriges im Anliegenmanagement von wer|denkt|was feiern: Die studierte Politologin und Friedens- und Konfliktberaterin trat ihre Stelle in der elternzeitbedingten Auszeit von Tobias Vaerst als Projektmanagerin des Mängelmelders an. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich Vertrieb, Kundenschulung und Kundenbetreuung.

Seit Februar letzten Jahres unterstützt die gebürtige Österreicherin Marlies Bodinger das Team rund um das Thema Raumentwicklung: Als studierte Soziologin mit dem Schwerpunkt nachhaltige Stadtentwicklung und ausgebildete Mediatorin trägt sie Verantwortung für das Projektmanagement, die Weiterentwicklung sowie den Vertrieb im Bereich ISEK und Raumplanung. Bereits während ihres Studiums sammelte sie erste Erfahrungen in der Bürgerbeteiligung und in Raumplanungsprozessen.

Im März 2016 nahm Marc Schäfer seine Arbeit im Bereich digitaler Bürgerbefragungen und Bürgerpanel bei wer|denkt|was auf. Der studierte Soziologe und Politologe ist Experte im Gebiet quantitativer Methoden und Sozialer Netzwerkanalyse sowie elektronischer Befragungsformate. Zuvor war er in der universitären Forschung und Lehre in Frankfurt a. M. sowie Berlin tätig und fungiert nun als Ansprechpartner für Kunden und Kooperationspartner.

„Die Erweiterung unseres Teams vervielfältigt die Erfahrungs- und Schwerpunktbereiche durch die wertvolle und komplementäre Expertise der neuen Kolleginnen und Kollegen und bietet uns die Möglichkeit, verschiedene Formate und Zugänge zur digitalen Bürgerbeteiligung neu zu denken“ freut sich die Projektleiterin der Bürgerbeteiligung Theresa Steffens.

Neue Kontaktadresse: support@werdenktwas.de

supportWir freuen uns darauf, zukünftige Kundenanfragen zielführender und effektiver bearbeiten zu können. In diesem Zuge haben wir eine neue E-Mail-Adresse für allgemeine Supportanfragen eingerichtet.

Ihre Anfragen an uns können Sie ab sofort zentral an folgende E-Mail-Adresse senden: support@werdenktwas.de.

Unser Team wird Ihre Anfragen hier gerne bearbeiten. Natürlich stehen wir auch weiterhin unter 06151 6291550 für telefonische Anfragen zur Verfügung.

Leitlinien

leitlinienImmer mehr Gemeinden und Städte erarbeiten gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern Regelwerke oder Handlungsempfehlungen, sogenannte Leitlinien, zur Bürgerbeteiligung. Diese Qualitätskriterien für „gute“ Bürgerbeteiligung klären, wie das Angebot des „Mitmachens“ in einer Kommune künftig geregelt sein soll und welche Möglichkeiten die Bürgerschaft hat, für zentrale Themen und Vorhaben auch eine informelle Bürgerbeteiligung zu beantragen. Ein zentraler Punkt der Leitlinien stellt meist die so genannte Vorhabenliste dar. Diese dient dazu, offen und transparent über Planungen und Projekte in der Stadt zu informieren. Die wer denkt was GmbH unterstützt Kommunen bei der Einrichtung digitaler Vorhabenlisten, aber auch bei der Online-Kommentierung von Leitlinien-Entwürfen.

Integrierte Stadt- bzw. Kommunalentwicklungskonzepte (ISEK / IKEK)

isekIntegrierte Stadt- bzw. Kommunalentwicklungskonzepte (ISEK / IKEK) verfolgen das Ziel, Städte und Gemeinden nachhaltig für die Zukunft zu entwickeln. Die Beteiligung der Bürgerschaft ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor und trägt zu mehr Transparenz und Akzeptanz bei. Einen wesentlichen Teil können Online-Beteiligungsverfahren auf einer Karte, Umfragen und Abstimmungen beitragen, wie dies in Lampertheim der Fall ist. Auch in Workshops erarbeitete Maßnahmenkataloge können online für die gesamt Bürgerschaft abgebildet sowie von Interessierten kommentiert und ergänzt werden. Mehr…

Onlinebefragungen


befragungEin Themenfeld auf dem wir unsere Präsenz zukünftig ausbauen, liegt im Bereich Bürgerbefragungen: Diese können dabei helfen, herauszufinden, welche Themen den Menschen am Herzen liegen, machen diese frühzeitig sichtbar und stellen sie zur Diskussion, sodass Konflikten bereits frühzeitig entgegengewirkt und Planungs- bzw. Entscheidungsprozesse repräsentativ abgesichert werden können. Auch wiederkehrende Befragungen in Form von Bürgerpanel geben einen wichtigen Einblick. Unser Experte Marc Schäfer steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Mehr…

In aller Kürze

Maintal
Für alle kommunalen Belange der Maintalerinnen und Maintaler gibt es seit Ende letzten Jahres eine neue Anlaufstelle. Auf dem Informations- und Beteiligungsportal www.maintalmachtmit.de kann die Bürgerschaft ganzjährig, rund um die Uhr in den Dialog mit Stadtverwaltung und Politik treten und sich mit eigenen Ideen und Anregungen in das Stadtgeschehen einbringen.

Weitere Informationen: www.maintalmachtmit.de

Erster Mängelmelder Österreich
Seit Kurzem kommen auch die Bürgerinnen und Bürger der österreichischen Gemeinde Höchst am Bodensee in den Genuss eines eigenen Mängelmelders. Höchst ist damit die erste Kommune Österreichs, die einen individualisierten Mängelmelder der wer denkt was GmbH einführt.

Weitere Informationen: http://www.hoechst.at/de/service/buergermeldung

ReDesign
Nutzerfreundlicher, übersichtlicher und moderner: seit wenigen Monaten zeigen sich die Beteiligungsplattformen von Monheim am Rhein und Dormagen im neuen Gewand. Beide Plattformen zeichnen sich durch eine verbesserte Übersicht, optimierte Navigation und ein responsives Design aus, das nun  Beteiligung von nahezu jedem Endgerät ermöglicht.

Weitere Informationen: mitmachen.dormagen.de sowie beteiligung.monheim.de