Waldecho2

Waldecho stößt auf positive Resonanz

„Mängel“ gibt es auch im Wald: Mit dem „Waldecho“ können Waldbesucher schnell und unkompliziert Schäden und Anliegen melden.

Das System wurde Ende September bei den Thementagen des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. vorgestellt.

Video: Landesforsten RLP

Im Fokus stand hierbei die App „Waldecho“, die derzeit im Pilotbetrieb von Landesforsten Rheinland-Pfalz verwendet wird. Am Stand präsentierte Landesforsten Rheinland-Pfalz die App; die wer|denkt|was GmbH war als Mitaussteller ebenfalls zu den KFW-Thementagen gereist.
Das Waldecho bietet ein modernes Anliegenmanagementsystem, über welches Bürgerinnen und Bürger Schäden im Wald oder sonstige Anliegen an das zuständige Forstamt melden können. Die Bürgermeldungen können von den zuständigen Stellen transparent und sehr effizient bearbeitet werden, vor allem mithilfe des intuitiven und leicht zu bedienenden Administrationsbereichs. Hier können die Meldungen zentral in einem System eingesehen, bearbeitet und statistisch ausgewertet werden.

Basierend auf der Technologie des Waldechos wurde in diesem Jahr damit begonnen, die Audits im Rahmen der FSC-Zertifizierung über eine angepasste App zu dokumentieren. Dabei steht die genaue Positionsbestimmung der Smartphones und eine leichte Bedienbarkeit der App während der Begutachtung im Vordergrund. Hierzu konnten Erfahrungswerte mit einigen Besucherinnen und Besuchern auf den Thementagen geteilt werden.
Außerdem hatte die wer|denkt|was GmbH die Gelegenheit, mit Forstämtern aus ganz Deutschland ins Gespräch zu kommen. „Die Resonanz auf das „Waldecho“ war durchweg positiv. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unserer App noch mehr Forstbetriebe überzeugen können“, meint Tobias Vaerst, Projektleiter Mängelmelder bei der wer|denkt|was GmbH.