Quelle: Stiftung Mitarbeit

Netzwerktreffen Bürgerbeteiligung

Am 12. Juni 2015 fand zum vierten Mal das Treffen des Netzwerks Bürgerbeteiligung in Köln statt. Rund 100 Netzwerkerinnen und Netzwerker waren zu Gast und zeigten Engagement und Initiative, was die Zukunft der Bürgerbeteiligung anbelangt.

Quelle: Stiftung Mitarbeit
Quelle: Stiftung Mitarbeit

Neben Vorträgen und Dialogen wurden Diskussion mit allen Netzwerkerinnen und Netzwerkern geführt.
Thematische Schwerpunkte der Diskussionen waren unter anderen die Verbindung partizipativer, repräsentativer und direkter Demo- kratie sowie Empfehlungen für eine verlässliche und wirksame Zukunft der Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene.
Für die Zukunft der Netzwerkarbeit wird das Thema »Flüchtlinge und Bürgerbeteiligung« eine wichtige Rolle spielen. Ein Team zu diesem Thema befindet sich in Vorbereitung.
In den Diskussionen stellte sich erneut heraus, dass digitale Bürgerbeteiligung eine entscheidende Rolle für die Zukunft der Partizipation der Bürgerschaft  spielt. Formen der digitalen Beteiligung sind beispielsweise Beteiligungsplattformen im Internet oder Systeme für Anliegenmanagement, wie der Mängelmelder.

Quelle: Stiftung Mitarbeit
Quelle: Stiftung Mitarbeit

Darüber hinaus fassten die einzelnen Thementeams die Entwicklungsschritte Ihrer Arbeit zusammen und besprachen ihr weiteres Vorgehen in Arbeitsgruppen. Auch die Projektleiterin für digitale Bürgerbeteiligung der wer|denkt|was GmbH, Theresa Steffens, die für das Thementeam Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern in Beteiligungsprozessen verantwortlich ist, leitete eine Arbeitsgruppe.
Diese kam beim Netzwerktreffen zu dem Ergebnis, dass keine eigene Liste mit Vorzeigebeispielen erstellt werden soll, sondern eine Meta-Liste erarbeitet wird. Auf dieser wird eine Sammlung von bereits bestehenden Handlungsempfehlungen und Strategien zur Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern zu finden sein.

Die vollständige Dokumentation des Netzwerktreffens wird in einigen Wochen fertiggestellt sein.

Quelle: Stiftung Mitarbeit
Quelle: Stiftung Mitarbeit